Zu den Traumstraßen der Welt



+ 49 (0) 211 / 210 8083 seabridge@t-online.de Unser Katalog

Reisebericht

Reisebericht der Erkundungstour Griechenland 2018 für die Griechenland-Tour 2019
von Patrick & Miriam Adam


Nach jahrelangen Touren in Übersee wollen wir nun auch eine Tour in Europa ausarbeiten und 2019 anbieten. Unser Ziel ist das Land des Ouzos, denn schon vor 15 Jahren (damals noch mit Auto und Zelt) haben wir Griechenland während einer 10-wöchigen Reise in unser Herz geschlossen. Mit unserer Tochter Luz geht es nun für 4,5 Wochen mit unserem eigenen Wohnmobil in den Süden, wo wir die Geheimnisse und Schönheiten des Landes nochmals genau ausarbeiten wollen, um unseren Gästen das Beste anbieten zu können.

Mit der Fähre auf die Peloponnes und an deren Küste entlang bis Monemvasia
(zurück zur Übersicht ...)

Von Offenburg machen wir uns mit unserem Wohnmobil auf den Weg in den Süden und düsen die 800km schnellstmöglich nach Ancona. Hier legt die Fähre am Mittwochmorgen ab in Richtung Griechenland. Frühzeitig sind wir im Hafen und ergattern die Pole-Position. Fast pünktlich legt die Fähre am Nachmittag ab und wird nun 24 Stunden benötigen, bis sie Patras erreicht. Für uns wird die Überfahrt sehr entspannt, wir genießen Camping on Board und schlafen in unserem eigenen Zuhause.

Die Peloponnes begrüßt uns mit strahlendem Sonnenschein. Direkt nach der Ankunft steuern wir die älteste Weinkellerei Griechenlands an. 1861 gründete ein Bayer diese auf dem Berg liegende Bodega und die produzierten Exportweine rinnen zum größten Teil durch deutsche Kehlen.

Wir wollen es gemütlich angehen lassen und die Arbeit mit ein wenig Urlaub verbinden. Unser erster Campingplatz liegt idyllisch am Meer und glänzt mit einem wunderschönen riesigen Swimmingpool. Dass das unserer Tochter Luz natürlich riesig gefällt muss man eigentlich nicht extra erwähnen :-) Der Einstieg in Griechenland fällt mit einem leckeren Lammgericht standesgemäß aus.

Nicht weit von unserem Campingplatz entfernt liegt Loutra Kyllini, welches in ganz Griechenland für seine Heilquellen bekannt ist. Die Badeanlage ist leider schon sehr verfallen und so widmen wir unseren Blick lieber der im Landesinneren überragenden Burg Chlemoutsi aus dem 13. Jahrhundert. Wir betreten die Anlage durch einen Torbogen und blicken auf die bis zu 17 Meter hohen Mauern der Festung. Von hier oben hat man einen wunderschönen Blick auf die Umgebung und die Küste.

Wir kommen an einen legendären Ort, von dem aus die olympische Idee ihren Siegeszug um die Welt antrat. Olympia war Wettkampfstätte und eines der geistigen Zentren in der Antike. Beim Rundgang über das Gelände zeugen heute viele Steine und einige Säulen von der damaligen Zeit. In dem zugehörigen archäologischen Museum bewundern wir die unglaublichen vielen Funde dieser Stätte.

Auf unserem Weg an der Küste entlang stoßen wir plötzlich auf dieses kuriose Märchenschloss. Der Bauherr wollte anscheinend mit diesem Schloss Menschen wieder daran entsinnen, ihre Lebensträume zu verwirklichen.

Wir schlängeln uns hinunter in die Stadt Pylos bevor es wieder durch das Gebirge bis hinunter nach Methoni geht. Die gut erhaltene Festung dominiert das kleine Örtchen, diese war jedoch leider schon geschlossen als wir ankamen. Mehr als ein leckeres Abendessen in einer Taverne bietet Methoni aber sonst leider nicht…

Umso schöner und beeindruckender ist das Städtchen Koroni. Durch steil ansteigende, schmale Gassen zwischen überwiegend weiß gekalkten Häusern steigen wir die Treppen hinauf und blicken über die wunderschöne Bucht. Die Festung thront hoch oben über der Stadt und im Ortskern schlendern wir gemütlich durch die engen Sträßchen.

Wir zwängen unser Wohnmobil über eine Bergstraße, die teilweise genauso breit ist wie unser Auto :-) Aber wir werden mit traumhaften Ausblicken und der Ursprünglichkeit Griechenlands belohnt.

Ganz schön versteckt liegen diese Polylimnio Wasserfälle. Wer hier mit dem Wohnmobil hinfahren möchte, braucht gute Nerven. Die enge Schotterpiste macht es für ein großes Wohnmobil nicht einfach bis hierhin zu gelangen. Die Fälle glänzen dafür mit türkisblauem Wasser.

Weiter geht’s an der Küste entlang. Wir passieren immer wieder bezaubernde Ortschaften, unser Wohnmobil passt überall durch :-)

Heute übernachten wir mal nicht auf einem Campingplatz, sondern genießen die direkte Standlage auf freiem Terrain. Tisch, Stühle und den Grill auspacken und fertig ist das gemütliche Camperleben.
Mit einem weiteren traumhaften Sonnenuntergang geht ein erlebnisreicher Tag zu Ende.

Wir tauchen ein in die Unterwelt der Manì Region. Die Tropfsteinhöhle von Pyrgos Dirou ist eine bizarre Welt aus Stalaktiten und Stalagmiten, die in dem spiegelglatten Wasser glitzern. In einem kleinen Boot werden wir durch das Labyrinth geführt bevor wir anschließend über einen kurzen Fußweg durch die Höhlenwelt wieder ans Tageslicht gelangen.

Im ehemaligen Hafen von Sparta in Gythion werden noch heute die Tentakel des Oktopus zum Trocknen aufgehängt. Dass wir uns da zum Mittagessen leckeren Tintenfisch gönnen, ist wohl selbstverständlich :-).

Die Kleinstadt Monemvasia war im byzantinischen Reich ein bedeutender Stützpunkt und Festung. Sie liegt malerisch auf einem Felsen vor der Küste Lakoniens und nach einer kurzen, aber schweißtreibenden Wanderung hat man einen atemberaubenden Blick über die Dächer der Altstadt und das türkisfarbene Meer.

Mit der Fähre auf die Peloponnes und an deren Küste entlang bis Monemvasia
(zurück zur Übersicht ...)
:: nach oben